Vorsorgen und einen Organspendeausweis beantragen

Wenn das eigene Herz oder ein anderes Organ durch eine Krankheit oder einen Unfall so geschwächt ist, dass es seine Arbeit nicht mehr zuverlässig verrichten kann, hilft in den meisten Fällen nur eine Transplantation. Viele Deutsche können sich auch durchaus mit dem Gedanken anfreunden, ein fremdes Organ zu bekommen, doch die Bereitschaft eigene Organe nach dem Tod zu spenden ist sehr gering. Dabei braucht man nur den Organspendeausweis um Leben retten zu können. Dieses kleine Stück Papier passt in jeden Geldbeutel und in den letzten Monaten wurden den Versicherten aller Krankenkassen auch Infobroschüren und eben ein leerer Spendeausweis zugeschickt. Wie viele Erwachsene sich dazu entschlossen haben, ihre eigenen Organe zu spenden, weiß noch niemand, doch die Entscheidung ist offenbar nicht einfach.

Zweifel müssen ausgeräumt werden

Ein Organspendeausweis ist eine freiwillige Angelegenheit. Niemand kann gezwungen werden, ihn vollständig gefüllt und unterschrieben aufzubewahren und bei vielen Erwachsenen löst das kleine Stück Papier auch viele Zweifel und Ängste aus. Die Angst vorm eigenen Tod tritt automatisch zutage, wenn man sich mit einer Organspende beschäftigt, aber auch die Angst vor Ärztefehlern hält viele davon ab, einen Organspendeausweis auszufüllen. “Was ist, wenn ich noch gar nicht tot bin und mir Organe entnommen werden?”  – Das ist eine der Fragen, die sich Erwachsene in unserem Land häufig stellen und auch die Frage nach den Skandalen, die in letzter Zeit für Schlagzeilen sorgen, ist natürlich berechtigt. Zweifel und Ängste müssen geklärt und besprochen werden, denn ohne Aufklärung werden auch in Zukunft zu wenig Organspender bereitstehen und damit müssen Menschen sterben, weil kein Organ für sie zur Verfügung steht.

Juristische, gesellschaftliche, medizinische und religiöse Fragen

Beim Thema Organspende spielen nicht nur persönliche Ansichten eine Rolle, sondern auch religiöse Fragen müssen geklärt werden. Der Glaube verhindert aber in den wenigsten Fällen ein Ja zur Organspende, denn die Leiblichkeit ist in den meisten östlichen Religionen nur eine irdische Größe, die zum Vergehen bestimmt ist. Trotzdem gibt es immer wieder Fragen zum Thema Glaube und Organspende und auch juristische Punkte interessieren die Menschen so sehr, dass sie aufgeklärt werden möchten, ehe sie einen Spendeausweis ausfüllen. Die Entscheidung für oder gegen Organspenden sollte allerdings jeder selbst treffen, denn sonst wird die Bürde der Entscheidung einfach an die nächsten Angehörigen weitergegeben.

Selbst entscheiden, vorsorgen und Spendeausweis ausfüllen

Wer nicht zu Lebzeiten drüber bestimmt, ob nach seinem Tod Organe entnommen werden dürfen, zwingt seine Angehörigen zu dieser Entscheidung. Mit einem Organspendeausweis hingegen kann man seine Absicht klar dokumentieren und die getroffene Entscheidung ist bindend für die Ärzte. Das bedeutet aber nicht, dass man nur einmal entscheiden kann und dann bei seiner Meinung bleiben muss. Die eigene Entscheidung Organspender zu werden oder eben nicht, kann jederzeit wieder anders entschieden werden. Der aktuelle Stand der Dinge muss nur durch einen Spendeausweis dokumentiert werden.