Die Last erleichtern Teil 1

Diabetes Typ 2 wird vor allem durch ungesunde Lebensmittel und eine bewegungsarme Lebensweise verursacht. Wenn der Arzt dann sagt: “Sie müssen die Last erleichtern”, meint er die Glykämische Last. Die verzehrten Lebensmittel beeinflussen den Blutzuckerspiegel und der Glykämische Index, GI, liefert Informationen über die Auswirkungen einzelner Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel. In Relation zur Blutzuckerreaktion auf 50 Gramm Traubenzucker wird ermittelt, wie hoch die Last auf 50 Gramm Kohlenhydrate in einem Lebensmittel ist. Dazu muss der Anteil an Kohlenhydraten in einem Lebensmittel bekannt sein, denn ohne diese Größe lässt sich die glykämische Last nicht ermitteln. Allerdings gestaltet sich die Berechnung auch dann noch schwierig und gilt unter Experten als nicht alltagstauglich, denn auch die Kohlenhydratdichte spielt eine Rolle und die Zubereitungsweise bestimmt ebenfalls die Menge der enthaltenen Kohlenhydrate.

Die glykämische Last im Alltag erleichtern

Lebensmittel mit komplexen Kohlehydraten wie Vollkornbrot und Pasta werden Diabetikern besonders empfohlen. Sie machen satt und regen die Verdauung an. Lebensmittel mit einem niedrigen Glykämischen Index lassen den Blutzuckerspiegel nicht so hoch ansteigen wie Lebensmittel mit einem hohen Wert, wobei auch die Portionsgröße natürlich eine Rolle spielt. Für Diabetiker ist es allerdings schwierig genau auszurechnen, welche Last ihre Mahlzeiten enthält. Daher gibt es verschiedene Diäten, die auf dem Prinzip der Erleichterung der glykämischen Last aufbauen.

Die Lebensmittel, die Menge und ihre Kombination ergeben die Last

Wer viel isst, nimmt viele Kohlenhydrate zu sich, könnte man meinen. Doch um 50 Gramm Kohlenhydrate aufzunehmen, müssen beispielsweise ganze 700 Gramm Möhren verzehrt werden, da sie eine geringe Kohlenhydratdichte aufweisen. Nimmt man zum Vergleich Baguette, so reichen hier 104 Gramm Brot um ebenfalls 50 Gramm Kohlenhydrate aufzunehmen und damit die gleiche Reaktion des Blutzuckerspiegels zu erreichen. Allerdings gilt es dabei noch zu beachten, dass einige Lebensmittel eine blutzuckersenkende Wirkung haben. Grapefruit, Zimt, Kleie und Ballaststoffe verweilen länger im Magen-Darm-Trakt und verlangsamen somit die Aufnahme von Kohlenhydraten. Zudem spielt auch der Fettgehalt eines Lebensmittels eine Rolle, denn Fette wirken sich ebenfalls auf den Blutzuckerspiegel aus. Die Kombination der Lebensmittel ist also ausschlaggebend, wenn die glykämische Last gesenkt werden soll und wer seinen Blutzuckerspiegel dauerhaft auf einem gleichmäßigen und niedrigen Niveau halten will, muss seine Ernährung auf Lebensmittel umstellen, die einen niedrigen GI-Wert aufweisen.